„Rico, Oskar und die Tieferschatten“ – eine Kinovorführung für die Klassen 3a und 3b

„Rico, Oskar und die Tieferschatten“ – eine Kinovorführung für die Klassen 3a und 3b

 

Wir, die Kinder der Klasse 3a wurden am 28.2.19 von Oscars Mama in der Schule abgeholt und sind zusammen mit der 3b ins Arena – Kino gegangen. Dort angekommen, haben wir uns in den Kinosaal gesetzt. Anschließend hat der Film begonnen. Er hieß „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und war lustig, spannend und interessant. (Jimmy, 3a)

 

Rico, das tiefbegabte Kind, das nur gerade ausgehen kann, hatte schon wieder beim Bingo eine Tasche gewonnen. Er sammelt Dinge, die auf der Straße liegen, wie z.B. „Fundpapiere“. Einmal hat er sogar eine Nudel auf dem Boden gefunden, die hat ihm dann ein Mann weggenommen und gegessen. Das war eklig! Dann lernte Rico Oskar kennen. Oskar war genau das Gegenteil von Rico – er war nämlich hochbegabt. (Henry, 3a)

Die Szene an der Eisdiele war lustig. Da hat Rico fünf und Oskar sieben Kugeln Eis bestellt. Es hat ganz lange gedauert, weil beide auf ihre ganz besondere Art bestellt haben. Oskar hat es der Eisverkäuferin richtig schwer gemacht. Ein Mädchen sagte danach: „Bitte einmal Vanille – Schoko – Vanille und das Schoko soll nicht die Waffel berühren. Geht das?“ (Laura, Anna, 3a)

Jeden Abend, wenn er im Bett liegt, sieht Rico Doretti unheimliche Tieferschatten im Nachbarhaus. Sie machen ihm ganz große Angst. Er beruhigt sich mit dem aufgenommenen Gute-Nacht-Lied seiner Mama. (Luise, 3a)

Es ging um einen Kinderentführer, der Mister 2000 hieß. Er hieß so, weil er als Lösegeld immer 2000 € verlangte. Es gab bereits fünf Entführungsopfer, das sechste Kind war Oskar und Rico befreite ihn schließlich aus dem grünen Zimmer. Ich kannte das Buch schon, aber der Film war trotzdem toll. (Amrei, 3a)

Als Oskar eines Tages auf dem Weg zu seinem Freund Rico war, wurde er entführt. Rico hat Oskars Flugzeug-Anstecker auf der Straße gefunden und zuerst den Falschen verdächtigt, doch dann hat er doch noch den richtigen Täter entlarvt. Alles hat sehr viel Spaß gemacht. (Linn, 3a)

Es wurde sehr spannend, als Mister 2000, der schon viele Kinder entführt hatte, auch Oskar erwischte und ihn einsperrte. Rico versuchte, ihn zu befreien. Er konnte den Schlüssel von Mister 2000 klauen und gelangte übers Dach ins grüne Zimmer. Doch der Entführer merkte, dass er bestohlen wurde. Eine aufregende Verfolgungsjagd begann. Der Täter wurde gefasst und Rico kam ins Krankenhaus. Am Ende haben sich Rico und Oskar von dort weggeschlichen und sind zum Eisessen gegangen. Ich fand den Film gut, da er reichlich Humor und sehr viel Action hatte. (Frederik, 3a)

Nach dem Film durften wir Oscars Mama und ihrem Kollegen Philipp – die beiden haben mit anderen zusammen den Film produziert – Fragen stellen. Vielen Dank noch einmal dafür!

Zum Beispiel wollten wir wissen, wie lange der Film gedreht wurde – das waren etwa acht Wochen. Wir haben außerdem erfahren, dass man ca. 60 Menschen braucht, um einen Film zu drehen. Für die beiden Hauptdarsteller Rico und Oskar gab es jeweils ein Double – das sah man immer, wenn eine Szene gedreht wurde, bei der die Kinder von hinten zu sehen waren. (Cora, Lola, Malea 3a)

Getagged mit: , , , ,

Die Klasse 3a beim pädagogischen Kochen – Ran an die Töpfe!

Die Klasse 3a beim pädagogischen Kochen – Ran an die Töpfe!

Am 13.02.2019 wurden wir von Frau Daiminger zum pädagogischen Kochen abgeholt und in die Aula gebracht. Dort wartete schon Frau Buduleta auf uns. Wir haben in den beiden Schulstunden an verschiedenen Stationen jede Menge über Ernährung, die Bestandteile der Nahrung (Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß) und über den Geschmackssinn gelernt. Am Ende durften wir uns noch einen leckeren Brotzeitspieß zubereiten.

(Linn)

Bei unserem zweiten Termin am 21.02.2019 durften wir selbst Ratatouille kochen. In der Aula waren wieder verschiedene Stationen aufgebaut. Wir schnitten Gemüse wie Aubergine, Paprika, Zucchini, Champignons und Zwiebeln in kleine Würfel und pressten Knoblauch. Alles kam in einen Kochtopf.

(Leopold)

Wir haben aus Sahne Butter geschlagen.  Aus dem Gemüse, das wir am Anfang geschnitten hatten, war jetzt ein Ratatouille geworden, denn Frau Daiminger und Frau Buduleta haben alles angebraten und gewürzt.

(Dominik)

Ich habe die Zwiebel geschnitten und musste sogar weinen, weil sie so scharf war. Wir haben Butter selbst gemacht und zwar aus Schlagsahne. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

(Ruben)

Zuerst schnitten wir Paprika, Tomaten, Pilze, Auberginen, Zucchini und Kräuter in kleine Würfel. Den Knoblauch pressten wir durch eine Presse. Danach falteten wir Servietten und bereiteten uns in einem Messbecher eine Apfelsaftschorle zu. Anschließend haben wir aus Schlagsahne Butter geschüttelt – die Buttermilch durften wir trinken. Zum Schluss durften wir das Ratatouille essen. Es hat sehr sehr lecker geschmeckt.

(Henry)

Heute hatten wir in der Schule Kochen. Als erstes haben wir Gemüse geschnitten. Dann haben wir selbst Butter gemacht. Das war ganz schön anstrengend und es hat zehn Minuten gedauert. Die Butter durften wir dann auf ein Brot schmieren. Anschließend haben wir noch eine Serviette gefaltet. Als alle fertig waren, gab es Essen.

(Tiberius)

Mit Teller, Glas, Besteck und Serviette haben wir uns an einen Tisch gesetzt und das Ratatouille wurde aufgetischt. Alles hat sehr lecker geschmeckt, fand ich. Am Ende haben wir abgeräumt und sauber gemacht. Das Kochen hat sehr viel Spaß gemacht.

(Linn)

Getagged mit: , , ,
Top